• 1.png
  • 2.png
  • 3.png

Aktuelles

Schützenkönige

Noch hängt auch uns die Corona-Zeit mit ihren Einschränkungen und Ausfällennach. Doch hatten wir im vergangenen Herbst zumindest die Gelegenheit genutzt, eine Jahreshauptversammlung abzuhalten. Eine Vereinsmeisterschaft war dagegen wegen der nur wenigen Schießabende nicht möglich. Entsprechend gab es heuer auch keine Vereinsmeister zu ehren. Fünfzig Mitglieder waren ins Schützenheim gekommen, wo unser Schützenmeister Ludwig Berger namentlich Stadt- und Kreisrat Simon Stockinger, Fahnenmutter Resi Heindl und unsere beiden Ehrenmitglieder Josef Duschl und Gerhard Völtl begrüßte.


In seinem Jahresrückblick verwies unser Schützenmeister auf die sieben abgehaltenen Vorstandschaftssitzungen, bei denen die Pandemie und deren Auswirkungen ein ständiges Thema waren. Eine größere Baumaßnahme betraf den Einbau eines Treppenliftes und eines behindertengerechten Bades in der Schützenheimwohnung, wie unser Schützenmeister weiter berichtete. Nachdem seit dem Frühjahr wieder Veranstaltungen möglich sind, konnten sowohl der Schießbetrieb aufgenommen werden, wie auch die geplanten Theateraufführungen im Schützensaal stattfinden. Fest eingeplant ist für den 8. Juli die traditionelle Grillfeier, verbunden mit der Mannschaftsaufstellung für die kommende Schießsaison.

Das Jahr 2022 sei in gewisser Weise ein „Jubiläumsjahr“, führte unser Schützenmeister weiter aus. Denn im Jahr 1972, also vor fünfzig Jahren, erfolgte mit der Grundsteinlegung der Baubeginn für unser Schützenheim – „ein zukunftsweisendes Projekt für den Schießsport im Landkreis und darüber hinaus“, so Ludwig Berger. In vielen tausend Stunden unentgeltlicher Eigenleistung damals und über all die Jahre hinweg sei dieses Schießsportzentrum immer wieder ausgebaut und erhalten worden.

Einem der fleißigsten Arbeiter auf der Baustelle, unserem langjährigen Sportleiter und heutigen Ehrenmitglied Josef Duschl, überreichte Berger ein Präsent. Obwohl der Geehrte während der Woche auf auswärtigen Baustellen arbeitete, habe er sich am Wochenende regelmäßig für die Arbeit im Schützenheim Zeit genommen und sei so ein großes Vorbild für seine Schützenkameraden.

Ein extra Präsent händigten unsere beiden Schützenmeister Ludwig Berger (rechts) und GerhardLengl (links) an Josef Duschl (Mitte) aus, der während seiner sechzigjährigen Zugehörigkeit zu den Hubertusschützen über viele Jahrehinweg an den jeweiligen Bauarbeiten mitwirkte, als Sportleiter tätig war und auch schon vor Jahren mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet worden war.

Unser Schriftführer Florian Duschl erinnerte in seinem Jahresbericht an durchgeführte Veranstaltungen wie die Grillfeier mit Mannschaftsbesprechung, Beteiligung am Volkstrauertag, am Vereinsgottesdienst und an den Beerdigungen der verstorbenen Mitglieder sowie an den Verkauf von Geselchtem und Presssack als Ersatz für die ausgefallene Christbaumversteigerung, dazu die Ausrichtung des diesjährigen Gaujugendtages. Der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen seien dagegen Traditionsveranstaltungen wie Weihnachtsfeier, Bürgerschießen und Schützenball. Zur Mitgliederentwicklung merkte Duschl an, dass die aktuelle Zahl, nach zuletzt acht Neuzugängen und fünf Abgängen (davon drei Sterbefälle), nun bei 334 liege.

Die Kassenbewegungen stellte unsere Kassenwartin Resi Heindl vor. Ihr bescheinigte Kassenprüfer Dr. Herbert Kittl eine gewissenhafte und ordnungsgemäße Betreuung der Vereinsfinanzen.

Auch unsere Fahnenmutter/Kassenwartin Resi Heindl bekam ein Präsent.

Von deutlich erschwerten Bedingungen bei der Durchführung der Rundenwettkämpfe 2021/22 wegen der Corona-Beschränkungen berichtete unser Sportleiter Fritz Heindl. Wegen der nur wenigen vorliegenden Schießergebnisse gab es keine Vereinsmeisterschaft, so unser Sportleiter.

Bei der Gaumeisterschaft 2022 traten Hubertusschützen in siebzehn Disziplinen an und erzielten dabei in der Einzelwertung 24 erste, 13 zweite und 9 dritte, Plätze. In der Mannschaftswertung gab es sieben erste und zwei zweite Plätze. Bei der inoffiziellen Bezirksmeisterschaft wurden in der Disziplin „Luftgewehr-Auflage“ zwei erste Plätze mit der Mannschaft (Senioren II und Senioren III), ein zweiter Platz (Bernd Steglich, Senioren V) und ein 3. Platz (Erwin Berger, Senioren II) erzielt.

Auch unsere Jugendleiterin Astrid Berger wusste von zahlreichen Erfolgen ihrer Schützlinge zu berichten. So belegten die beiden Jugendmannschaften bei den Rundenwettkämpfen 2021/22 die Plätze 2 und 3. In der Einzelwertung konnten die Plätze 2 (Anja Kandlbinder), 3 (Hannes Moser), 4 (Hannah Parockinger) und 8 (Anna Moser) belegt werden.

Ausgezeichnete Platzierungen wurden auch bei den Jugendfernwettkämpfen erreicht: In der Schülerklasse/Einzelwertung gingen die drei vordersten Plätze an Böhmzwiesel: Hannah Parockinger (1.), Anna Moser (2.), Nico Bieringer (3.). Dasselbe in der Jugendklasse: Luisa Denk (1.), Hannah Gsottberger (2.), Anja Kandlbinder (3.). Bei den Junioren wurde Anton Öhler Zweiter und Susanne Berger Dritte. Noch besser schnitt der Schützennachwuchs in der Mannschaftswertung ab. Hier landeten Schüler, Jugend und Junioren jeweils auf Platz 1, die zweite Jugendmannschaft wurde Zweite. Beim Walter-Ballin-Pokal in Pocking erreichte das Böhmzwieseler Team Platz 4.

Mehrere Top-Platzierungen gab es auch bei der Gaumeisterschaft 2022. Hier wurden in der Einzelwertung 3 erste, 3 zweite und 2 dritte Plätze erzielt. Zudem führten die Jugend- und die Juniorenmannschaft die jeweiligen Platzierungen an. Einige Jugendliche nahmen an der Niederbayerischen Meisterschaft teil, und sieben qualifizierten sich sogar für Bayerische Meisterschaft.

Stadt- und Kreisrat Simon Stockinger sprach unserem Schützenverein Respekt und Anerkennung für die vielen sportlichen Erfolge wie auch für die stete Aufwärtsentwicklung über nunmehr bereits fünfzig Jahre hinweg aus. Viel Lob verdiene auch die ausgezeichnete Jugendarbeit.

Weil heuer der Schützenball samt üblicher Königsproklamation ausgefallen ist, erfolgte die Bekanntgabe der neuen Schützenkönige nun bei der Jahreshauptversammlung. Das Königsschießen hatten wenige Wochen zuvor an den regulären Schießabenden stattgefunden. Das Verfahren zur Ermittlung des Jugendkönigs bestand heuer darin, dass die zweite Jugendleiterin Ingrid Gsottberger im Anschluss an die geschossenen Zwanziger-Serien den 17. Schuss als Königsschuss benannte. Schützenkönig wurde der Schütze, der dem von Schriftführer Florian Duschl vorgegebenen, zunächst natürlich geheim gehaltenen, 179-Teiler am nächstenkam. Wie unsere Jugendleiterin Astrid Berger bekanntgab, lagen in der Jugendwertung die Titelaspiranten recht eng beieinander. So platzierten sich Anna Moser (220,1-Teiler) und Hannah Parockinger (218,2-Teiler) recht knapp hinter der neuen Jugendkönigin Anja Kandlbinder (190,5).
Das „Rennen“ zum Schützenkönig machte allerdings Siegfried Ascher, dessen 186,6-Teiler nur 7,6 Punkte neben dem vorgegebenen 179-Teiler lag.

Ehrungen

Für 2021

10 Jahre:

  • Herbert Lanzerstorfer
  • Josef Märzinger

25 Jahre:

  • Thomas Freund
  • Dieter Haidl
  • Franz Hanus
  • Gerhard Mauritz
  • Günter Petzi
  • Max Roßgoderer

Für 2022

10 Jahre:

  • Holger Anthofer
  • Franz Fuchs
  • Brigitte Koch
  • Fabian Parockinger

25 Jahre:

  • Sebastian Atzesdorfer
  • Stefan Hutterer
  • Johann Paster

40 Jahre:

  • Maria Berger
  • Alexandra Rosenberger

60 Jahre:

  • Josef Duschl

Mitgliedschaft beim BSSB bzw. beim DSB:
25 Jahre:

  • Karl Freund

50 Jahre:

  • Manfred Barth
  • Matthias Blöchinger
  • Josef Duschl
  • Walter Essl
  • Johann Kittl
  • Josef Kornexl
  • Josef Maier
  • Josef Stecher
  • Gerhard Völtl
  • Ludwig Weiß

60 Jahre:

  • Hubert Schweikl
Auszeichnungen für langjährige Mitgliedschaft bei uns bzw. beim Deutschen Sportschützenbund überreichten unser Schützenmeister Ludwig Berger (links), Stadt- und Kreisrat Simon Stockinger (rechts) und Fahnenmutter Resi Heindl (2.v.r.) an Manfred Barth, Maria Berger, Josef Duschl, Gerhard Völtl, Karl Freund und Josef Kornexl.